10.00 Uhr – 19.00 Uhr
Kellerbrunnengasse

Überkingerstaße 12, Hinterhof



Ein Experimentalbau aus Aluminiumfolie

 

Am Kellerbrunnen entsteht über den Tag eine Skulptur/Installation

Der Kellerbrunnen speist sämtliche Trinkwasserbrunnen der Cannstatter Altstadt. So liegt es nahe, ihn einmal in den Mittelpunkt einer spektakulären Kunstaktion zu stellen und ihm so eine besondere Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Der Land Art und Installationskünstler Bob Budd aus Großbritannien, der mehrere Jahre in Bad Cannstatt gelebt hat, ist eingeladen, für einen Tag eine Aktion rund um den Brunnen zu gestalten. Die Besucher des Kulturmenüs haben Gelegenheit, ihm dabei über die Schulter zu schauen, und das den ganzen Tag lang! Zwischendurch wird er bei seiner Arbeit von den Urban Sketchers von allen Seiten beobachtet und gezeichnet. Im Gebäude Ü12 finden Sie Informationen über Bob Budd und Fotos seiner Arbeiten. Bei schlechtem Wetter wird die Aktion in den Fahrstuhl verlegt.


Veranstalter: Atelier Ü12

< zurück

10.30 - 11.00 Uhr
Obere Kursaalanlagen

Beim Stifterpavillon


„Gerok im Gehrock“ – Gedichte und Betrachtungen.

 

Kostümführung mit dem Historiker Olaf Schulze

Vor 200 Jahren, 1815, wurde Karl Gerok in Vaihingen an der Enz geboren. Er wuchs in Stuttgart auf und folgte in der Berufswahl seinem Vater. Auch er wurde Pfarrer. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war Karl Gerok einer der bekanntesten evangelischen Prediger, der auch außerhalb Württembergs die Kanzel betrat. Populär wurde er durch seine zahlreichen Gedichtbände, vor allem die „Palmblätter“ (1857), die zu seinen Lebzeiten bereits die 100. Auflage erlebten. Hochgeachtet starb er 1890 in Stuttgart, wo er Jahrzehnte als Prälat und Oberhofprediger an der Schlosskirche gewirkt hatte. Seine Natur- und Stuttgart-Gedichte stehen im Zentrum der kurzweiligen Kostümführung.

Veranstalter: Cannstatts-Geschichte- Sehen-Lernen/Olaf Schulze

< zurück

ab 11.00 Uhr
Galerie KEIM

Marktstraße 31


65 Jahre KEIM

 

Bereits 1902 wurde in der Kühlbrunnengasse 6 als zweites Standbein neben der Glaserei Kunsthandel betrieben. 1950 dann wurde in der Marktstraße 31, Bad Cannstatt die Kunsthandlung KEIM gegründet und in den 70er Jahren von Karin und Hans Keim zur Galerie erweitert. Dieser neuerliche Aufbruch wird auch als Gründungsjahr für die „Neue Galerie KEIM“ gewertet. Diese übernahm im Oktober 1997 Thomas Niecke, Kunsthändler in Kirchheim und Esslingen. Seit 2004 war die Galerie KEIM in Folge elf Mal mit den wichtigsten Künstlern der Galerie auf der internationalen Messe Art Karlsruhe vertreten. Sein Lebensmotto hat Niecke bei Konfuzius gefunden: „Such dir eine Arbeit die du liebst, dann brauchst du keinen Tag im Leben mehr zu arbeiten.“

Veranstalter: Galerie KEIM

 

< zurück

11.00 – 11.30 Uhr
Theaterschiff „Frauenlob“

Überkingerstraße 13

„Wie wenn die Hölle losgelassen wäre...“


Das Kriegsnotizbuch des Cannstatters Richard Weis. Lesung mit Helga Müller und Matthias Busch

Der in Cannstatt geborene Richard Weis (Jg. 1894) erlebte als 21jähriger Obermaschinistenanwärter die Beschießung des Minenkreuzers „Albatross“ vor der Insel Gotland. Die Ereignisse des 2. Juli 1915 und die anschließenden Monate der Internierung in Schweden beschrieb er anschaulich und unmittelbar in seinem „Kriegsnotizbuch“, das der Verein Pro Alt-Cannstatt e.V. im vorigen Jahr erwerben konnte – ein packendes Zeitdokument aus dem Ersten Weltkrieg. Die kommentierte Lesung wird durch authentisches Bildmaterial ergänzt.

Veranstalter: Pro Alt-Cannstatt e.V.

 

< zurück

11.00 - 18.00 Uhr
Kunstraum5

Spreuergasse 5

Ausstellung

 

Künstlergruppe des Kunstraum5 Bilder, Objekte, Filzkunst


Die Künstlergruppe des Kunstraum5, das sind Christoph Böhm, Dajana Eisele, Martina Müller, Dorothea Schwertzel‐Thoma und Susanne Will-Khayar. Gezeigt wird expressionistische Aktmalerei, Fotorealismus, abstrakte Acrylmalerei, Filzkunst und Objekte.

Veranstalter: Kunstraum5

< zurück

11.00 und 14.00 Uhr
Ateliers Ü12

Überkinger Str.12 oder Zaissgasse.

2x Zeichensafari mit den Urban Sketchers und Ausstellung


STUSK stellt sich vor

Linienziehen als Breitensportart: das Zeichnen erlebt eine Renaissance. Die weltweit aktive „Urban Sketch­ing“-Bewegung ist dafür ein Beleg. Der hiesigen Gruppe STUSK – Stuttgart Urban Sketching – können sich alle anschließen, die in lockerer Runde ihre Stadt zeichnend erfahren und entdecken wollen. Dabei lernt man Cannstatt mit neuen Au­gen sehen und bekommt auch einen anderen Blick auf die eigene Kreativität. Und nicht zuletzt begegnet man mitunter netten Nachbarn. Hier gibt es heute Gelegenheit, bei sogenannten „Sketchcrawls“ – Zeichensafaris – mitzumachen und Einblick in die Skizzenbücher von STUSK in den Räumen des Ateliers Ü12 zu bekommen. Alles was man braucht sind Stift und Papier, also bitte mitbringen. Und Lust, „mit auf den Strich“ zu gehen. Die Ausstellung von STUSK ist ab 12 Uhr im Atelier Ü12 zu sehen.

Veranstalter: Ateliergemeinschaft Ü12 und STUSK.
Dauer: je ca. 90 Minuten

< zurück

11.00 – 17.00 Uhr
Altes Rathaus Bad Cannstatt

Marktplatz

Cannstatter Schleckermäuler


Fotoausstellung

Annähernd 300 Cannstatter haben sich seit Beginn der Fotoaktion „Cannstatter Schleckermäuler“ an der süßen Creme genüsslich getan – sinnlich, gierig, in jedem Fall engagiert kreativ. Mit dem Slogan „ganz nach meinem Geschmack“ wurde das Kulturmenü in den vergangenen Jahren auf großen Portraitplakaten als Sahnehäubchen im Cannstatter Stadtbild beworben. Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt der Fotogra­fien, ein „who is who“: Cannstatter Gesichter, voller Witz und Charme. Der Fotograf Christoph von Haussen hat seine Models professionell mit Sensibilität und der jeweils persönlichen Note eingefangen. Wem es in den letzten Jahren nicht gelungen ist, alle Portraits in Cannstatt zu ent­decken, bekommt hier die ganze Bandbreite zu Gesicht.

 

Veranstalter:
Bezirksrathaus Bad Cannstatt

< zurück

11.00 – 19.00 Uhr
Atelierhaus Brückenstraße

Rilling-Sekt-Areal, Brückenstraße 10

Rilling-Sekt-Areal, Brückenstraße 10

 

Das „Atelierhaus Brückenstraße“ im Gebäude der „Alten Schnapsbren­ne­rei“ auf dem Rilling-Sekt-Areal zeigt einen Querschnitt durch die Bildenden Künste. Die elf Künstler öffnen ihre Ateliers und gewähren einen Einblick in ihr künstlerisches Schaffen: Karin Brosa, Milena Geier, Christoph Kappler, Pirmin Lang, Robert Matthes, Ewald Mezger, Kirsten Perleberg, Bettina Pradella, Monique Reinhardt, Renate Strauß und Claudia Strohm präsentieren Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, Video, Animationsfilm, Installation, Performance und Objekt. Im Außenbereich findet eine Modenschau statt mit neu kom­bi­nier­ten und uminterpretierten Klei­dungsstücken.

Programm:
- 11.00-19.00 Uhr Offene Ateliers - 11.00/13.00/15.00 Uhr Kellereiführung Rilling Sekt - 11.30/14.00/16.30 Uhr Uhr Kurz-Kunst- Führung durch die Ateliers - 12.00/17.00 Uhr Karin Brosa – Druckvorführung Radierung - 14.30 Uhr Stefanie Höfler – „Mein Sommer mit Mucks“, Jugendbuchlesung, ca. 30 min - 15.00/16.00 Uhr A-cappella-Gruppe „Cookies&Cream“ aus Stuttgart - 15.30 Uhr Joan Weng – Lesung von Kurzgeschichten - 18.00 Uhr Claudia Strohm – Modenschau/Performance unter dem Motto: „Défilé de Basse Couture et d´élégance.“ (ca. 20 Minuten)
Veranstalter:
Atelierhaus Brückenstr. Führungen nach Bedarf

 

< zurück

11.00 – 11.40 Uhr
Evangelischer Verein, Pflegeheim

Brunnenstraße 57, Treffpunkt Foyer

Bad Cannstatt von oben

 

Ausblicke vom idyllischen Dachgarten

Der Dachgarten des Pflegeheims in der Brunnenstraße ist eine Oase der Ruhe im Trubel der Großstadt. Idyllisch und für sich schon sehenswert, bietet er einen spektakulären Ausblick über die Dächer Bad Cannstatts. In einem Rundgang auf engstem Raum können Sie so eine ganz besondere Stadtführung erleben. Stefan Betsch nimmt sie mit in schwindelerregende Höhe und verschafft Ihnen einen Überblick mit historischen Details, Anekdoten und Geschichten. Dabei spannt er den Bogen von der Römerzeit über das Mittelalter, die Badestadt und die Industrialisierung bis hin zur heutigen Zeit. Bringen Sie ihr Fernglas oder ihren Fotoapparat mit und gönnen Sie sich ganz beson­dere Aus- und Einblicke. Eine kleine Erfrischung wie Sekt oder Mineral­wasser mit Holunderblüte wird zum Selbst­kosten­preis angeboten.
Veranstalter:

Evangelischer Verein – Verein für diakonische Arbeit e.V. und Bad Cannstatt Erleben

 

< zurück

12.00 – 18.00 Uhr
Modeboutique Divina Marina

Brunnenstraße 2

Weinverkostung

Weinverkostung durch die Weingärtnergenossenschaft Bad Cannstatt

12.00 – 18.30 Uhr
Ateliers Ü12

Überkinger Str.12 oder Zaissgasse

Multimediale Installationen,

Skizzen der Urban Sketchers, Bilder Offene Ateliers mit Gästen

Eine Wand des Ateliers wurde durch Barbara Schönian installativ und assoziativ verwandelt. Zudem sind Bilder, Objekte und Zeichnungen des letzten Jahres zu sehen. Simona Horowitz zeigt eine stetig und musikalisch vor sich hinarbeitende Kunstinstallation, eine leise surrende, sich kringelnde und poetische Maschinenkunst. Gleich nebenan steht die begehbare und still auf die Performance von Anja und Sonja Füsti wartende Installation (siehe Extrapunkt). Im Atelier von Nicola Jehle, selbst ein Teil der Gruppe, finden Sie die Urban Sketchers (siehe auch Text Urban Sketchers), die ihre bis jetzt gehüteten Skizzen zeigen. Im Vorfeld haben sie an verschieden Orten Bad Cannstatts Skizzier-Sessions eingelegt. Der englische Land Art Künstler Bob Budd (siehe Extrapunkt) zeigt im Gebäude Fotos seiner Arbeiten in vielen Ländern.

Veranstalter: Ateliergemeinschaft Ü12

< zurück

12.00 – 19.00 Uhr
Stadtmuseum Bad Cannstatt

Marktstraße 71/1 (Klösterle-Scheuer)

„Fritz Elsas –
Ein Demokrat im Widerstand“


Sonderausstellung (bis zum 04.10.2015)


Der Verein Pro Alt-Cannstatt e.V. ermöglicht die verlängerte Öffnung des Stadtmuseums am Tag des Kul­turmenüs. Die Ausstellung widmet sich dem Cannstatter Fritz Elsas (1890-1945). Aus einer jüdischen Tex­tilfabrikantenfamilie stammend, stellte er im Ersten Weltkrieg die Lebens­mittelversorgung Stuttgarts sicher. Kurzzeitig für die DDP Land­tagsabgeordneter, ging er als Vizepräsident des Deutschen Städte­tages 1926 nach Berlin. Von 1931 bis zu seiner Entlassung 1933 war er zweiter Bürgermeister von Berlin und schloss sich später dem bürgerlichen Widerstand gegen Hitler an. Nach dem Attentat vom 20. Juli 1944 wurde Fritz Elsas verhaftet und ohne Gerichtsverfahren im KZ Sachsenhausen ermordet.


> Führungen nach Bedarf

Veranstalter:
Stadtmuseum Bad Cannstatt & Pro Alt-Cannstatt e.V.

< zurück

13.00 Uhr
Klösterle

Vor dem Stadtmuseum

Auftaktveranstaltung


Es sprechen Bernd-Marcel Löffler (Bezirksvorsteher Bad Cannstatt) und Horst Merkle (Initiative Cannstatter Kulturmenü)

Eröffnung mit Timo Brunke und Armin Elhardt - Cannstattinopel oder: Die Leibniz-Affäre

.


2005 hat Timo Brunke im Auftrag des Kulturmenues eine alternative Chro­nik zu Stuttgarts ältestem Stadt­teil entworfen: Was wäre aus Cannstatt und aus der Region Stutt­gart geworden, wenn der würt­tembergische Hof im Jahr 1669 tat­sächlich nach Cannstatt verlegt worden wäre? Zum zehnjährigen Jubiläum hat sich Brunke mit Schriftstellerkollege Armin Elhardt an die Arbeit gemacht, die Cannstatt-Vision, überdacht und in wohlfeile Verse gebracht.
Veranstalter: Cannstatter Kulturmenü
Dauer: ca. 60 Minuten

"Cannstattinopel" - Buchvorstellung und Signierstube

.

Die Autoren Timo Brunke und Armin Elhardt stellen "Cannstattinopel" vor, die 24. Ausgabe der Edition Wuz. Der in Cannstatt ansässige Maler Wolfgang Ehehalt hat eigens dafür 10 Zeichnungen geschaffen, die die Vision von einer alternativen Landes­hauptstadt Cannstatt gewitzt illustrieren und bereichern. Das Künstlertrio richtet im Ober­ge­schoss des Cannstatter Stadtmu­se­­ums eine Signierstube ein. Die Ehehalt'schen Originale liegen dort aus. Zeit und Gelegenheit, das Büch­lein (Auflage: 100 Exemplare) von den drei Machern signieren zu lassen.

< zurück

13.00 – 18.00 Uhr
Weinstube „am Stadtgraben"

im Außenbereich

Suppenterrine zu fliegenden Tasten


Ruhepunkt und köstliche Bewirtung

Vor der Weinstube am Stadtgra­ben, Ruhepunkt für kurze Verschnauf­pau­sen oder zum stillen von Durst und Hunger, verwöhnt das Kulturmenü seine Gäste mit Musik. Dazu wird eine Suppe „à la Sebastian Ludwig“ serviert. Kosten: 7.- pro Portion. Es sind aber auch Getränke, Kaffee und Kuchen im Angebot.

14.15 bis 14.45 Uhr
Virtuoses Akkordeonspiel.

Petra Hilser spielt internationale Lieder.

Veranstalter: Weinstube am Stadtgraben

< zurück

14.00 Uhr
Jakob Heine-Platz

Einweihung der Skulptur "Cannstatter Durchblicks" mit Volker W. Hamann.


Veranstalter: Galerie KEIM

< zurück

14.00 – 17 Uhr
Theaterwerkstatt Weese Reich

Ecke Zaisgasse/ Überkinger Str.

„Mohn“ im Café!


temporäres Musikcafé in der Theaterwerkstatt

Wir hören ihn, den grünroten „Mohn“ . . . – in der Musik ohne Noten. Die Gitarristen Heribert Möhres und Ulrich Gebhardt werden uns von so leichten Händen Schlafmohn in die Ohren träufeln wie vormals Puck in die Augen Titanias. Süßes Opium aus Jazz, Blues, Swing und Selbstgebrautem. Schlaftrunken greifen wir zu Mohnkuchen, Apfelgebäck und anderen süßen und salzigen Leckereien, die uns Liane Weese-Reich in der Theaterwerkstatt mit Tee und Kaffee anbietet. Haben wir schon Eselsohren??? Liane, Vollmohn, Halbmohn, Neumohn und Wonnemohn mit Sahnehäubchen erwarten uns im Takt von 40 Minuten Musik (Beginn jeweils zur vollen Stunde) und von 14 bis 17 Uhr. Die Pausen bieten Zeit für die Aus­stel­lungen im nebenan gelegenen Atelier Ü12 (Installationen, Skizzen und Bilder). Schlürfen, hören und genießen wir die swingende Musik auf 12 Saiten und stärken wir uns gleichzeitig auf allen Ebenen! Ein phantastisches Kunstmuseum en miniature auf magnetischen Kronkorken kann bewundert werden. Sie sind käuflich!

Veranstalter:
Theaterwerkstatt Weese Reich

< zurück

14.30 – 15.00 Uhr
Galerie KEIM

Keim’scher Hof,
Marktstraße 31

„Emil Kiemlen“ – Ein Cannstatter Bildhauer erzählt

Mit dem Historiker Olaf Schulze

Emil Kiemlen (1869-1956) wurde in der Marktstraße in Cannstatt geboren. Er studierte in Stuttgart und Paris Bildhauerei und gestaltete im Stuttgarter Raum seit 1900 zahlreiche Denkmäler, Gräber und Brunnen. So in Cannstatt das Daimler-Denkmal 1902 und den Juno-Brunnen 1910, der an die Vereinigung Cannstatts mit Stuttgart erinnern soll. Auch der Postmichelbrunnen in Esslingen stammt vom begabten Künstler. Der Historiker Olaf Schulze schlüpft in die Rolle des Bildhauers und erzählt auf unterhaltsame Art aus seinem Leben und über seine Kunst.

Veranstalter: Cannstatts-Geschichte-Sehen-Lernen/Olaf Schulze

< zurück

14.30 – 17.00 Uhr
Stadtmühle Ev.-Verein Bad Cannstatt

Überkinger Straße 19

Ausstellungseröffnung


„Die 50er Jahre. Kultur-Leben-Alltag-Heimat. Eine Zeitreise in die Mitte des letzten Jahrhunderts.“

Begeben Sie sich mit uns auf eine Zeitreise in die Mitte des letzten Jahrhunderts. Im Erdgeschoss der Betreuten Wohnanlage Stadtmühle können Sie beim Kulturmenü 2015 einen Blick in die 1950er Jahre werfen. Eigenwilliges Design in Pastell, skurrile Gegenstände wie der „Schneewittchensarg“ oder der „Nierentisch“, Rock’n‘Roll und Petticoat prägten diese Zeit, das Lebensgefühl bestimmten ein Hunger nach neuen Ideen, neuer Lebenslust, Freiheit und Lebendigkeit ebenso wie die Sehnsucht nach Heiler Welt und Heimat. Zu sehen sind Kleinmöbel, Elektrogeräte, Alltagegenstände, Designobjekte, Kleidung und Fotos aus Bad Cannstatt aus der Zeit. Tauchen Sie mit allen Sinnen ein in das Lebensgefühl der 1950er Jahre mit Schlagern, Schnulzen und Rock’n’Roll, vorgetragen vom Piano/Bass-Duo „Paul & Friend“. Dazu gibt‘s Erzählungen und Fotos über „damals – in Bad Cannstatt ...und anderswo“.

Veranstalter:
Stadtmühle, Evangelischer Verein Bad Cannstatt

< zurück

14.30 – 15.00 Uhr
Atelier Tuchmachergasse

Am Jakobsbrunnen

Blattgold und Papierstaub


Jahrhunderte alte Buchverzierungen Handwerkliche Vorführung der Buchschnittmacherei

Über Jahrhunderte haben sich verschiedene Formen der Verzierungen an Buchschnitten entwickelt: Der Goldschnitt, aufwändig und für wertvollste und edelste Bücher vorbehalten, wie Evangeliare, Gebetsbücher oder Bibeln; oder der Marmorschnitt, der zum Schutz und als aufwertende, ästhetische Veredelung an Büchern der täglichen Verwendung angebracht wurde, wie an lexikalischen Werken oder Geschäftsbüchern. Es gibt zahllose Variationen unter Einsatz von Farben, Pülverchen, Pigmenten sowie Leim und Grundier­mittelchen. In der handwerklichen Vorführung zeigen Simone Püttmann und Judith Schumann Techniken, die am Buchschnitt zum Einsatz kamen und auch heutzutage noch angewendet werden.

Veranstalter:
Atelier Tuchmachergasse

Das Atelier ist vor und nach der Vorführung bis 16.00 Uhr geöffnet.

< zurück

15.00 Uhr
„Nestel“ Mieträume/Mietgalerie

Wilhelmstraße 17

Eröffnung der Ausstellung


Begrüßung Horst Merkle. Einführung Ines Ebertz, Kunsthisto­ri­kerin, sowie ein Überraschungsgast.

Öffnungszeiten: 14.00 – 18.00 Uhr

Eigens für das Cannstatter Kulturmenü schufen zwei renommierte Künstler Werke: Der Berliner Matthias Beck­mann Zeichnungen und der Stuttgarter Fotograf Uwe Seyl Fotografien von Cannstatter Motiven. Uwe H. Seyl, Jahrgang 39, be­schäf­tigte sich ursprünglich mit Land­schafts­fotografie, später mit deren Veränderung durch gesellschaftliche Ein­griffe. Außerdem entstanden Reportagen über Tanz, Jazz und soziale Situationen. Er lebt seit 1970 in Stuttgart mit Atelier in Bad Cannstatt. Er zeigt für das Kulturmenü diverse Motive aus seinem Umfeld in Bad Cannstatt. Nach Zeichenserien über den deut­schen Bundestag, die Charité, Berliner Künstlerateliers, Museen und Galerien zeichnete der Berliner Künstler Matthi­as Beckmann bekann­te und noch zu entdeckende Kulturorte in Cannstatt. Die Blätter entstanden ohne fotografische Hilfsmittel vor dem Motiv und zeigen ungewöhnliche Blicke auf Orte wie das Klösterle, das Nestel Pförtnerhäuschen, den Cannstatter Kursaal oder den Stromraum.

Veranstalter:
Nestel und Cannstatter Kulturmenü

< zurück

15.00 – 18.00 Uhr
Kunstraum5

Spreuergasse 5

Kunstprogramm

 

Experimentelles Gestalten für Kinder und Erwachsene (ab 5 Jahren)

Die Mitglieder der Künstlergruppe des Kunstraum5 bieten ein abwechslungsreiches Kunstprogramm. Sie begleiten beim Malen, Filzen und Gestalten kleiner Objekte. Das Spektrum der künstlerischen Angebote beim Malen geht vom Körperumrissbild über die Collage bis zum experimentellem Malen, nach Foto oder eigenen Ideen. Gefilzt werden z. B. Blumen, Kettenanhänger, Schmetterlinge .... Für kleine Objekte stehen Holz­stücke, Perlen, Federn, Draht und vieles mehr zur Verfügung. Kinder ab 5 Jahren können ohne ihre Eltern mit den Künstlern des Kunstraum5 kreativ sein, Erwachsene einen Zugang zum künstlerischen Gestalten finden. Zu Beginn gibt es einen Malerkittel zum Schutz der Kleidung und am Ende saubere Finger. Die Kunstwerke können gleich mitgenommen oder später abgeholt werden.

Veranstalter:
Kunstraum5 Einstieg jederzeit möglich

< zurück

15.00 Uhr Set 1
Gewölbekeller Stromraum

König-Karl-Str. 27, Hinterhofeingang

Neue russische Animationsfilme

 

kombiniert mit Klassikern 2 Sets von je 40 Minuten, Anmerkungen in englischer Sprache

Wegen des großen Erfolgs beim vorigen Kulturmenü setzen wir die Reihe russischer Animationsfilme auch 2015 im besonderen Ambiente des „Stromraums“ fort. Leonid Shmelkov, selbst Trickfilmer in Moskau, hat 2014 auf Festivals nach neuen Arbeiten junger russischer Trickfilmer gesucht. Er wird sie zum Vergleich mit beliebten Klassikern aus der Sowjetzeit kombinieren. In die Gegenüberstellung sind auch Studentenarbeiten auf­ge­nommen worden. Die persönliche Auswahl unseres Kurators reflektiert die reiche Tradition des russischen Animationsfilms, die ungeachtet neuer Hindernisse und Behinderungen in bemerkenswerter Weise weiterlebt.

Veranstalter:
Stromraum
Set 1 – 15.00 bis 15.40 Uhr
Set 2 – 16.00 bis 16.40 Uhr

< zurück

16.00 Uhr
Friedel Areal

Kegelenstraße 3

Live- Konzert und Ausstellung


Wo einst eine Schokoladenfabrik unter dem Namen „Friedel“ produzierte, arbeiten nun in den unteren Etagen Künstler. Malerei, Zeichnung, Skulptur, Film, Installation – viele Genres sind dort zuhause. Zum Kul­turmenü werden Türen und Tore geöffnet. Von 16 Uhr an gibt es ein Live-Konzert von Knead & Sting zu hören. Das von Michael Knead und Alexander Sting gegründete Musikprojekt aus Stuttgart hat sich der Livemusik mit elektronischen Mitteln verschrieben. Ähnlich wie eine Jazzband spielen die beiden ausgebildeten Studiomusiker Synthe­sizer, Drumcomputer, Sampler und improvisieren vollständig live. So entsteht verspielte, hypnotisch-mono­tone, teils auch sehr melodische Musik, die man am ehesten den Genres Electronica, IDM oder Minimal zuordnen könnte. Zum Tanzen oder Zuhören gleichermaßen geeignet.

Veranstalter:
Margrid Hüllweck –Malerei, Musik, Text


Ateliers geöffnet bis ca. 22.00 Uhr

< zurück

16.00 Uhr
Bezirksrathaus

Marktplatz 10

Märchen, Fabeln u. Geschichten

 

Der Kinder- und Jugendchor Belcanto Stuttgart singt

Der Stuttgarter Kinder- und Jugend­chor Belcanto singt unter Leitung von Gudrun Kohlruss Lieder aus und von Märchen, Fabeln und Ge­schichten. So werden Lieder von der Käse­ban­de, Volkslieder, Songs aus dem Dschungel­buch und dem unverges­senen Musical „Mary Poppins“ auf­ge­führt. Der semiprofessionelle Chor bietet seit über 20 Jahren eine Alternative in Stuttgart für eine so­lide musikalische und stimmliche Ausbildung. Nicht nur bei den wö­chent­lichen Proben, sondern auch bei Chorfreizeiten erfolgt die intensive Stimmbildung. Die Pro­ben­arbeit und die regelmäßigen Konzerte werden durch Konzertreisen ergänzt; so war der Chor 2013 als Kulturbotschafter Stuttgarts in Moskau.

Veranstalter:
Cannstatter Sonntag um vier e.V.

Dauer: 1 Stunde

< zurück

16.00 Uhr
Bücher Wagner

Marktstraße 34

Der Katzenkönig


Lesung mit Rainer Wochele

„Der Katzenkönig“: Das ist ein gleichermaßen gewitzt-vergnügter wie anstoßend-nachdenklicher Roman über das doch spezielle Verhältnis von Katze und Mensch. Und ist ein hintergründiger Roman auch über die Frage, ob Tiere denn eine Seele haben – und, wenn ja, ob wir uns über sie erheben dürfen. Rainer Wochele ist in Stuttgart daheim; sein Protagonist, der arbeits­lose und sich in ziemlich prekärer Lebenslage befindliche Tierarzt Dr. Karlheinz König, eben der „Katzenkönig“, ist es auch – also steckt ‘hälinge‘, gleichsam verborgen, auch viel atmos­phärisch Schwäbisches in diesem Buch. Der Autor versteht es, zwischen Gesellschaftskritik und raffinierter Unterhaltung zu balancieren. Insbesondere die Attacken auf die schwäbische Tüchtigkeit sind amüsant. „Mir hat das Buch außerordentlich gut gefallen. Das an sich sehr ernste Thema der Tierversuche bzw.- quälerei und die damit ver­bun­denen moralischen und Gewis­sensentscheidungen des Pro­tagonisten verbindet Wochele großartig mit herrlich amüsanten und skurrilen Beobachtungen aus dem bundesdeutschen und/oder schwäbischen Bürgeralltag. Ich habe mich auf hohem Niveau und auf sehr kurzweilige Art bestens unterhalten. Mehr kann man von einem Buch nicht erwarten!“* * Stellungnahme eines Buchhändlers

Veranstalter:
Bücher Wagner

Dauer: ca. 60 Minuten

< zurück

16.30 Uhr
K32

Krefelder Straße 32

Markus Merkle mixtape featuring Sally Grayson


Das Pförtnerhäuschen des K32 Are­als mit der Handschrift seines Archi­tek­ten Gutbrods bekommt einen neuen Vorhang, bedeckt mit einem all-over von Markus Merkles Textfragmenten und Bildern. Der verglaste Bau mit seinen ge­schwung­enen Formen wird zum Server, Archiv, Zettelkasten und Resonanz­körper. Die Künstlerin und Musikerin Sally Grayson integriert eine Soundcollage als Video, die mit Merkles Textmaterial generiert wurde.

K 32: Öffnungszeiten 13.00 – 18.00 Uhr.
Textperformance um 16.30 Uhr.

Veranstalter:
K32 und Cannstatter Kulturmenü

Dauer: 30 Minuten

< zurück

17.00 – 17.45 Uhr
Ateliers Ü12

Überkinger Str.12 oder Zaissgasse

BEFORE – AFTER phase II


Performance von Anja und Sonja Füsti

Wie verhalten sich Identität und Selbstoptimierung zueinander? Ist die Stimme unverwechselbarer Ausdruck der Persönlichkeit? Und was hat das alles mit mir zu tun? Nach der letzten gemeinsamen Arbeit ist „BEFORE-AFTER“ ein Weiterdenken über Identität. Können wir uns dem gesellschaftlichen Druck, das Beste aus uns herauszuholen, quasi Wert­schöpfung am Ich zu betreiben, ent­­ziehen? Welche Sehnsucht treibt uns dazu, uns freiwillig für den Markt zuzurichten? In dieser performativen Versuchs­an­ordnung stellen sich die Zwil­lings­­­schwestern als Untersuchungs­instrument zur Verfügung.

Veranstalter:
Ateliergemeinschaft Ü12

< zurück

18.00 Uhr
Christuskirche

Daimlerstraße 17

Konzert mit Marie-Louise


Inspiriert von einer langen Süd­ameri­ka-Reise, die Marie Louise im letzten Jahr mit Ukulele im Gepäck unternahm, begann sie gleich nach der Rückkehr mit den Studioaufnahmen zu “My Name“, ihrem 2. Album. In ihren Stücken entlockt die Künstlerin alltäglichen Themen bunte Nuancen, hütet und lüftet Geheimnisse, reist durch Erinnerungen und zwinkert uns zu. Ihre warme, kraftvolle Stimme und die zarte Begleitung der Sopranukulele stehen im Zentrum der dezent arrangierten, akustischen Pop Songs. Die exzellenten, subtilen Arrangements des georgischen Gitarristen Zura Dzagnidze, die einfühlsame Begleitung der polnischen Vibrafonistin Kasia Kadlubowska sowie die des Stuttgarter Bassisten Fabian Wendt untermalen gekonnt die intime Atmosphäre des Albums. Marie Louise ist in Bad Cannstatt auf­gewachsen. Ihr Schulweg führte sie viele Jahre an der Christuskirche vorbei.

Veranstalter:
Cannstatter Kulturmenü

Dauer: ca. 40 Minuten

< zurück

18.00 Uhr
Atelierhaus Brückenstraße

Rilling-Sekt-Areal, Brückenstraße 10

Claudia Strohm – Modenschau/Performance


unter dem Motto: „Défilé de Basse Couture et d´élégance.“

Kleidung hat für die meisten Menschen eine große Bedeutung und drückt den sozialen Status aus.
Die Kleidung die wir tragen wurde in Ostasien billig produziert und im Westen teuer verkauft. Nach kurzer Tragezeit wird sie als Spende in die Container geworfen. Diese Altkleider werden nach Afrika geschickt und dort werden sie wieder verkauft. Dadurch wurde der Textilmarkt Afrikas zerstört und unsere sind Altkleider entsorgt.

Die Künstlerin Claudia Strohm sammelte Altkleider, um aus diesen Kleidern neue herzustellen. Diese Basse-Couture wird bei der Modenschau von Mannequins aus verschiedenen Ländern präsentiert. Das Publikum wird um Hilfe beim Ankleiden und Aussuchen der neuen Kombinationen gebeten.

Veranstalter:
Atelierhaus Brückenstr.
Dauer: ca. 20 Minuten

< zurück

19.00 Uhr
Gewölbekeller „Stromraum“

König-Karl-Str. 27, Hinterhofeingang

Russischer Avantgardefilme 1920-30


Vortrag in englischer Sprache mit Beispielen, nach einer Pause Vorführung eines vollständigen Films

Wir erfahren etwas über das Leben, die Geschichte und die Kunst in der kurzen Ära des russischen Experimentalfilms zu Sowjetzeiten Leben und Schicksal berühmter russischer Filmregisseure wie Dziga Vertov, Sergej Eisenstein, Lev Kuleshov, Vsevolod Pudovkin, Grigorij Kozintzev und anderer, ihre Erfahrungen, ihre künstlerische Sprache und Erfindungen werden in diesem Vortrag thematisiert und mit Ausschnitten aus ihren Filmen belegt. Wodurch wurden sie inspiriert, was waren die Haupterfindungen der Avantgardefilmer? Was waren die Unterschiede zwischen den europäischen und sowjetischen Avantgardisten? Warum sympathisierte die Sowjet­regierung nicht mit der Avantgarde?

Veranstalter:
Stromraum und Förderverein VladOpera e.V.
Dauer: 19.00 bis 20.00 Vortrag,
Pause: 30 Minuten
20.30 bis 21.30 Film

< zurück

19.00 Uhr
Modeboutique Divina Marina

Brunnenstraße 2

Eierschneider, Eierköpfer, Eiertrenner


Ein Abend mit der StZ-Kolumnistin Adrienne Braun

Das Stuttgarter ABC? Autos, Büros, Chaos. Aber zwischen S-21-Großbau­stelle, Staus und Shoppingparadies hat Adrienne Braun ein rares Gut entdeckt: Ruhe. In ihren launig-literarischen Texten stellt die Kolumnistin der Stuttgarter Zeitung stille Winkel und magische Orte vor – angefangen bei den Nackedeis im Lapidarium bis zu den Maiskolbenhaltern bei Tritschler. Selbstverständlich liest Adrienne Braun auch einige ihrer besten Kolumnen – über ihren Nano-Handschuh-Igel und Sex auf saarländisch.

Veranstalter:
Modeboutique Diviana Marina (Marina Frickel)
Dauer: ca. 60 Minuten

< zurück

19.30 Uhr
Kleiner Kursaal

Königsplatz 1

Konzert


Liebe Musikfreunde! Bad Cannstatt war und ist heute noch eine Heim­stätte der klassischen Musik. Durch die schon legendären Cannstatter Hinterhofkonzerte hat sich eine Gemeinschaft von Musikschaffenden und Musikliebhabern rund um den Daimlerplatz gefunden. Die beiden Cannstatter Musiker Dirk Altmann und Gesa Jenne-Dönneweg präsentieren im renovierten Kursaal, einem Kleinod der klassischen Musik, an diesem Abend mit dem Villa Berg Quartett ein virtuoses Konzert. Als Hauptgang des Cannstatter Kulturmenüs servieren wir ihnen besondere Leckerbissen von J. Haydn, W.A. Mozart, C.M. von Weber u.a.
Dirk Altmann, Klarinette und das Villa Berg Quartett – Gabriele Turck, Violine – Gesa Jenne-Dönneweg, Violine – Ingrid Philippi, Viola – Wolfgang Düthorn, Violoncello

Veranstalter:
Cannstatter Kulturmenü
Dauer: ca. 45 Minuten

< zurück

20.00 Uhr
Kunstraum5

Spreuergasse 5

TAIGA TIGERS


HIMMEL UNTER UNS – Lieder voller Sehnsucht und Leidenschaft, traditionell und feurig.

Die Taiga Tigers haben sich den Liedern der Roma verschrieben, den Rhythmen des Tangos, dem Kehlgesang der Osteuropäer, den beschwingten Melodien des Mittelmeers, den nordischen Tönen der Taiga und Skandinaviens.

Nataša Rikanovi – Gesang, Flöte, Akkordeon, Petra Hilser – Akkordeon

Veranstalter:
Kunstraum5
Dauer: ca. 45 Minuten

< zurück

21.30 Uhr
Stromraum-Studio

König-Karl-Straße 27A/ Hinterhof

„CUT/SPLITTING“


Musik mit Video von Michael Maierhof
Mit Mark Lorenz Kysela, Claudia Senoner, Michael Maierhof

Seit den 1990er Jahren arbeitet der Komponist Michael Maierhof immer wieder mit Video-Zuspielungen zu seinen Stücken. Mit Bildmaterialien aus der Werbung der 1990er, mit neu zusammengesetzten Filmausschnitten von Sergio Leones „Once Upon a Time in America“, mit Flugzeugen auf dem Flughafen Stansted oder mit Aufnahmen von Wasseroberflächen, die wie digitales Rauschen eingesetzt werden.

Aufgeführt werden:
splitting 5 für Violine, Audio- und Videozuspielung (2000)
splitting 8.1 Version für A Sax mit Audio und Videozuspielung (1999-2001)
splitting 42 für Cello mit sonic Motoren, Audio- und Videozuspielung (kombiniert mit splitting 3 von1999) (2014)
splitting 34 für Video und 3 Spieler (2013/14), UA

Veranstalter:
Stromraum
Dauer: 45 Minuten

< zurück

22.30 Uhr
Stadtkirche

Marktplatz 1

Abschlusskonzert


Virtuose Orgelmusik aus vier Jahrhunderten erklingt beim Abschlusskonzert des diesjährigen Kulturmenüs. Werke des großen Klassikers J. S. Bach stehen neben Bearbeitungen aus alter und neuer Zeit und Jazz-Rhythmen. Anschießend knallen die Korken vor der Kirche beim Empfang, zu dem Sie herzlich eingeladen sind!

Veranstalter:
Musik am 13.
Dauer: ca. 40 Minuten

< zurück


copyright 2011 -2017 Schlesingers Büro   - Andreas Schumacher Kommunikationsdesign Stuttgart