10.30 Uhr
Buch Stehn

Bahnhofstraße 13


Lesung mit Gunter Haug

125 Jahre Automobilgeschichte. Dieses Jubiläum gilt es gebührend zu feiern. Die Erfindung, mit der die ganze Welt in Bewegung geraten ist. Gehen wir gemeinsam mit Gunter Haug auf eine Zeitreise und lernen die Frauen und Männer kennen, die dies alles erst möglich gemacht haben. Jeder kennt den Namen Mercedes und die Automobile, die seit mehr als hundert Jahre diesen Namen tragen. Aber wer war die junge Frau? Steigen Sie ein in die dramatische Familiengeschichte zwischen Nizza und Wien. Mit auf die Reise gehen Gottlieb Daimler und Wilhelm Maybach.
Benzin liegt in der Luft – Anschnallen nicht vergessen!

Veranstalter: Buch Stehn
Eintritt mit Button frei
Dauer: 60 Minuten

10.00 - 18.00 Uhr
Stadtmuseum

Am Klösterle

Die Töpfe des Hilaro

Antike Kannenbäcker am Neckar

Die römische Töpferei von Stuttgart- Bad Cannstatt im Lichte neuer Ausgrabungen. Der Verein Pro Alt Cannstatt hält das Stadtmuseum in der Klösterlescheuer (Marktstrasse 71/1) für alle Besucher des Kulturmenüs von 10 Uhr bis 18 Uhr offen. Um 16 Uhr bietet er eine halbstündige Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Die Töpfe des Hilaro“ an.

 

Veranstalter: Pro Alt Cannstatt e. V.
Eintritt: mit Button frei
Dauer: 30 Minuten

11.00 - 15.00 Uhr
Galerie Keim

Keim’scher Hof

Art-Menü

Hier kommen die Kulturmenü-Gäste zu einem besonderen Genuss: Im Keim’schen Hof präsentiert ein Koch ein spezielles Art-Menü in Zusammenarbeit mit dem Cannstatter Fässle. Essen und Getränke zum Selbstkostenpreis

 

Veranstalter: Galerie Keim
Eintritt: mit Button frei

11.00 Uhr
Bezirksrathaus

Marktplatz

Das Brennende Klavier

Eine musikalisch-literarische Matinee mit Wolfgang Dauner und Wolfgang Schorlau

Anlässlich von Wolfgang Dauners 75. Geburtstag hat Wolfgang Schorlau eine Biographie über das Leben des leidenschaftlichen Jazzers geschrieben. Dauner, aufgewachsen in Münster und Bad Cannstatt, ist einer der ganz Großen des europäischen Jazz. Er überschreitet mit seinen Konzerten die Grenzen zwischen Klassik, Jazz und Rock. Ein literarisch-musikalisches und persönliches Zwiegespräch.

 

Veranstalter: Cannstatter Kulturmenü
Eintritt: mit Button 8,- Euro, ohne Button 15,- Euro
Dauer: ca. 45 Minuten

11.30 Uhr
König-Karl-Straße 1

im Foyer

Hauskonzert

Klassik im Foyer

Ausführende:
Udo Schweickhardt, Begrüßung
Olaf Schulze, Einführung
Dirk Altmann, Klarinette
Anne-Marie Hölscher, Akkordeon

Bad Cannstatt ist immer wieder für Überraschungen gut, auch die Architektur des vormals berühmten Badeortes weist einige Besonderheiten auf. In diesem Jahr wird das Foyer der König-Karl- Straße 1 vis-à-vis dem Kursaal, ein Innenhof mit Fresken württembergischer Sehenswürdigkeiten geöffnet sein. Olaf Schulze erzählt interessante Details aus der Geschichte des ehemaligen Badeortes. Zu hören sind außerdem Kompositionen von Toshio Hosokawa und Einar Torfi Einarsson - mit klanglicher Subtilität werden die Akkordeonistin Anne-Maria Hölscher und der Solo-Klarinettist des Radio-Sinfonieorchesters Dirk Altmann die Zuhörer verzaubern.

 

Veranstalter: Cannstatter Kulturmenü
Eintritt: mit Button frei
Dauer: 30 Minuten

< zurück

12.00 Uhr
Erbsenbrunnen

Marktstraße

Schul-Band-Open-Air

Pop

Die Band „Die Lückenreißer“ und der Chor der Helene-Schoettle- Schule Bad Cannstatt bringen Hits von Michael Jackson, eigene Kompositionen sowie eine neue, eigene Interpretation von Volksliedern zur Aufführung. - Freuen Sie sich auf ein buntes musikalisches Vergnügen!

 

Veranstalter: Helene-Schoettle-Schule
Eintritt: mit Button frei
Dauer: 30 Minuten

< zurück

13.00 Uhr
Stadtmuseum, Klösterle

Vor dem Stadtmuseum

Auftaktveranstaltung

Es sprechen: Thomas Jakob (Bezirksvorsteher von Bad Cannstatt) und Horst Merkle (Initiative Cannstatter Kulturmenü)

 

Hanni und Fanni

“Dosemmer”mit Dietlinde Ellsässer und Ida Ott ...die Fräuleins vom Ehrenamt schenken Ihnen klaren Wein ein.

Hanni Rilling und Fanni Schmeckenbecher sind schon viel rumgekommen. „Overdruggd“ unterhalten sie ehrenamtlich mit viel Freude Alte, Junggebliebene, Junggesellen und Männer. Hanni Rilling hat schon oft als Soufflöse bravurös geglänzt. Fanni Schmeckenbecher ist schon als Alleinunterhalterin in Wartezimmern aufgetreten. Dobbelt gmobbelt also zu Zweit sind sie unschlagbar. Lachet se sich schäbs no bleibet se länger xond!

 

Veranstalter: Cannstatter Kulturmenü
Eintritt: mit Button frei
Dauer: ca. 1 Stunde

< zurück

Ab 14.00 Uhr
Öffnung aller Ateliers

Glockenstraße 36

Raumdeutungen

Pop

Von Rolf Kilians Bildern zu sprechen, heißt, von Rauminterpretationen zu sprechen, von Raum, den die Bilder einnehmen und von dem Raum, den sie selbst schaffen. In dem Augenblick, in dem ein Bild Teil der Umgebung des Betrachters wird, gewichtet es die Wandfläche vor der es platziert ist und interpretiert den es umschließenden Raum. Das Bild wird nicht mehr isoliert wahrgenommen, sondern knüpft räumliche Beziehungen. Rolf Killian ist freier Künstler in Stuttgart mit vielen sehr beachteten Ausstellungen, sowie Dozent an der Freien Kunstschule Stuttgart.

 

Veranstalter: Glockenstraße 36
Eintritt: mit Button frei
Geöffnet bis 19 Uhr

< zurück

 

Atelier Ü12,
Überkinger Straße 12, Eingang über die Kellerbrunnengasse oder durch die Theaterwerkstatt Weese Ecke Überkingerstraße/Zaisgasse

Offene Ateliers im Ü12

Kunstausstellung und Restaurierung Im Atelier Ü12 im 1.Stock arbeiten drei Künstlerinnen und seit einem Jahr auch zwei Restauratorinnen. Nicola Jehle, Simona Horowitz, Barbara Schönian zeigen in ihren Arbeitsräumen Arbeiten der letzten Jahre aus den Bereichen Malerei, Druck, Installation, Collage und Objekt. Die beiden Restauratorinnen lassen sich in unmittelbarer Nähe bei der Arbeit beobachten. Das Atelier Ü12 lädt die Besucher ein, sich umzuschauen und ins Gespräch zu kommen. Nebenan gibt es Kaffee und Kuchen.

 

Veranstalter: Ateliers im Ü12
S. a. weitere Veranstaltungen im Ü12
Eintritt: mit Button frei
Geöffnet bis 19 Uhr

< zurück

 

Duisburger Str. 5 B+C, EG, links

Günter Reichenbach

Skulpturen und farbige Zeichnungen, abstrakt, ausgehend von Korallenund Seeanemonenformen, angeregt von Besuchen in den Aquarien der naheliegenden Wilhelma.

 

Duisburger Str. 5 B, EG, rechts

Sofie Safranek

„Quodlibets von 2009-2011“ – Augentäuschungen in Öl auf Leinwand. Licht und Schatten, Raum und Fläche, Geheimnis und Rätsel, Theater und Realität.

 

Veranstalter: Ateliers Duisburger Str.
S. a. weitere Veranstaltungen im Ü12
Eintritt: mit Button frei
Geöffnet bis 19 Uhr

< zurück

 

Ateliergemeinschaft Rilling Sekt
Brückenstr. 10, Zugang über den Hof

Open House

Die sieben Malerinnen und Maler im Atelierhaus auf dem Rilling-Sekt- Gelände öffnen zum Cannstatter Kulturmenü 2011 erneut ihre Ateliers. Im 1. OG der „Alten Schnapsbrennerei“ finden Sie aktuelle Arbeiten von Beate Rygiert, Marlies Clevé, Isolde Lannert, Kerstin Böhner und Schahram Ayromlou, im Erdgeschoss Werke von Erica Hankins und Robert Matthes.

 

Veranstalter:
Ateliergemeinschaft Rilling Sekt
Eintritt: mit Button frei
Geöffnet bis 19 Uhr

< zurück

 

Krefelder Straße 32

K32-VIDEO-Einblick

„Überwachungskameras“ erlauben einen Einblick in die Räumlichkeiten des K32 Areals. Vorgestellt werden sitibi KOMMUNIKATION, Strichpunkt, hammeskrause architekten und ATELIER BRÜCKNER. (Filmproduktion: Thomas Knieling, 20UHR15)

K32 wurde im Jahr 1992 als Betriebsund Gewerbepark gegründet. Heute arbeiten auf dem 17 000 Quadratmeter großen Areal rund 400 Personen – in Gebäuden, die der bekannte Architekt Rolf Gudbrod in den 1950er Jahren entworfen hat. Das Unternehmen Rössler & Weis senberger fertigte hier ehedem Radiound Fernsehgehäuse aus Holz. Nun werden von hier aus unter anderem Architekturen und Ausstellungen weltweit geplant. s. a. weitere Veranstaltung „Ein Treff an der Gutbrod´schen Pforte„

 

Veranstalter:K32
Dauer bis 22 Uhr

< zurück

14.00 Uhr
Treffpunkt Galeria Kaufhof

Eingang Marktstraße

„König Wilhelm I. gibt sich die Ehre“

Zeitreise in die königliche Kurstadt Cannstatt des 19. Jahrhunderts

König Wilhelm I. von Württemberg, dargestellt durch den Cannstatter Historiker Olaf Schulze, förderte den Ausbau Cannstatts als Som merresidenz und international re no mmierte Kurstadt. In der Sauer wasserstadt traf sich der internationale Hochadel und das Finanzbürgertum, um zu kuren und die Schönheiten von „Schwabens Paradies“ zu genießen.

 

Veranstalter: Cannstatter Kulturmenü
Eintritt: mit Button frei
Dauer: ca. 45 Minuten

< zurück

14.30 Uhr
Am Schreinerbrunnen

in der Zaisgasse, weiter Theaterwerkstatt Weese, Ende im Atelier Ü12

Der Molch

tanzen tunken träufeln trinken. Eine Tanzperformance

In der Kellerbrunnengasse liegt im Brunnenkeller die Quelle, aus der die Cannstatter Altstadtbrunnen gespeist werden. Diese besondere Lage zwischen Neckar und Quelle war der Anlass für Barbara Schönian und Simona Horowitz, zusammen mit der Tänzerin Claudia Senoner ein Stück zu entwickeln in dem die Brunnen tänzerisch, akustisch und bildhaft neu kartografiert werden. Die Tänzerin führt uns von draussen am Schreinerbrunnen beginnend, in das Gebäude zu weiteren Brunnen und Wasseradern. Ein Was serkreislauf besonderer Art. Claudia Senoner wurde als Tänzerin an der Bayrischen Staatsoper Mün chen ausgebildet. Sie ist als Tänzerin und Choreografin an vielen Tanzprojekten (u.a. in München, Nürn berg u. Stutt gart) beteiligt und erhielt den Förderpreis Tanz 2008 der Stadt München.

 

Veranstalter: Atelier Ü12
Eintritt: mit Button frei
Dauer: 30 Minuten

< zurück

15.00 Uhr
Neckarufer Mühlgrün

„Leibniz-Freitreppe“ am Damm

Hölderlin, Hegel, Leibniz und die Demokratie

Peter Grohmann sieht den jungen Hölderlin am Cannstatter Neckarufer, liegt er schon oder sitzt er noch? Immerhin nachdenkend nachdenklich, noch voll Sinnen, gedankenverloren, Hölderlin, jung genug noch, blättert in den Schriften des alten Leibniz, zu Recht dankbar dem Denker und Universalgelehrten, der nachdachte, wie Cannstatt füglichst zur Hauptstadt von Württemberg zu machen sei? Zeit und Raum überspringend, sieht Peter Grohmann die beiden angekommen am Neckar heute, über den Neckar gehend, rastlos reisend wie die alten Freunde, Rat gebend für die Nachgeborenen wie Hegel, Couch der Kinder, Poesie und Politik verknüpfend, jenseits aller Machtgelüste, am Ohre des Volkes lauschend, vielleicht, aber wer? Und wenn, dann ohne aber.

 

Veranstalter: Cannstatter Kulturmenü
Eintritt: mit Button frei
Dauer: 20 Minuten

< zurück

15.00 Uhr
Hinterhof

Sulzbachgasse 16

„Schwabens Paradies“

Eine literarische Lesung mit Rudolf Guckelsberger und Dr. Manfred Schmid

Balzac war hier, Wilhelm Raabe, Berthold Auerbach und viele andere Prominente und weniger Berühmte. Sie kamen als Besucher, Touristen und Badegäste vor allem im 19. Jahrhundert nach Cannstatt, „Schwabens Paradies“, wie es 1874 genannt wurde. Der bekannte Stuttgarter Sprecher Rudolf Guckelsberger liest Texte aus literarischen Werken und Reiseführern über Cannstatt. Dr. Manfred Schmid vom Stadtmuseum Bad Cannstatt gibt dazu Erläuterungen.

 

Veranstalter: Planungsstab Stadtmuseum
Eintritt: mit Button frei
Dauer: ca. 45 Minuten

< zurück

15.30 Uhr
Atelier Ü12

Überkinger Straße12, Eingang über die Kellerbrunnengasse oder durch die Theaterwerkstatt Weese Ecke Überkingerst./Zaisgasse

Mit Watte, Pinsel und Pinzette

Eine kleine Einführung in die Restaurierung

Die beiden Diplom-Restauratorinnen geben einen Einblick in ihre Arbeit und zeigen anhand von Beispielen und Fotos die Möglichkeiten und Vorgehensweisen bei der Restau rierung von verschmutzten und beschädigten Bildern, defekten Rahmen und zerfressenen Holzskulpturen. Alte Schätze auf der Intensivstation sozusagen.

 

Veranstalter: Atelier Ü12
Eintritt: mit Button frei
Dauer: 20 Minuten

< zurück

15.30 Uhr
Theaterschiff

Neckarufer Mühlgrün

König, Prinzessin, Ritter und Räuber – Kindertheater zum Mitmachen

In Teo Tigers Zuruftheater „König, Prinzessin, Ritter und Räuber“ führen die Zuschauer Regie. Die Kinder bestimmen, ob der Ritter den Kampf tollpatschig oder heldenhaft gewinnt, ob die Prinzessin tanzend singt oder singend tanzt und ob der Räuber böse genug ist. Sportlich wird’s auf alle Fälle für Teo, der den kühnen Versuch unternimmt, vier oder gar noch mehr Rollen mit den Phantasien der Zuschauer zu füllen und, mit etwas Glück, spielend und erzählend dem Happy-End entgegen moderiert.

 

Veranstalter: Cannstatter Kulturmenü
Eintritt: für Kinder frei, Erwachsene ohne Button 5 Euro, mit Button 2 Euro
Dauer: ca. 45 Minuten

< zurück

15.30 Uhr
Ateliergemeinschaft Rilling Sekt

Brückenstr. 10, Zugang über den Hof

Musikalischer Streifzug durch die Kulturen

Die Akkordeonistin Petra Hilser spielt im Garten des Rilling-Areals. Ihr musikalisches Repertoire um spannt französische Leichtigkeit, argentinische Wehmut und jüdisches Temperament.

 

Veranstalter:
Ateliergemeinschaft Rilling Sekt
Eintritt: mit Button frei
Dauer: ca. 30 Minuten

< zurück

16.00 Uhr
Bezirksrathaus

Marktplatz 10

Ich bin eine Frau, die weiß, was sie will

Musik – Lieder und Chansons aus Operetten der 20er u. 30er Jahre Nix na und! Eine Frau, die sagt: Ich bin eine Frau, hat mehr drauf, als Mann sehen kann. Jahrtausendelang haben Männer die Frauen unterdrückt. Warum? Weil es sich bewährt hat! Eines Tages aber war Schluss mit der Bewährung. Zum Beispiel 1932, als Oscar Straus die Operette schrieb: „Eine Frau, die weiß, was sie will“. Und da war Straus sogar schon spät dran! Denn die eigentlich goldene Spielzeit der Frau, die weiß, was sie will, waren die Goldenen Zwanziger Jahre. Hier traut sich die Frau auch ohne Mann ins Vergnügen, ja bis ins Verruchte. Hier liebt sie die Liebe und den Sport. Hier liebt sie Golf und Geld. Die neue Frau entwickelt Tempo und Stil. Männer haben Geschichte gemacht, Frauen machen Geschichten. Männer wollten immer Feinde schlagen, Frauen schlagen lieber über die Stränge. Mit viel Intuition und etwas Rebellion; mit einem bisschen Skan dal und viel Selbstironie; mal als Geliebte, mal als Kokotte; und den Männern immer einen Tanzschritt voraus. Warum? Weil es sich bewährt.

 

Veranstalter:
„Cannstatter Sonntag um vier“
Eintritt: 9,- Euro mit Button 7,- Euro
Dauer: 1 Stunde – ohne Pause

< zurück

16.30 Uhr
Glockenstraße 36

 

Klang und Grafik im Dialog Charisius on Kora

Stefan Charisius spielt und komponiert für - die Kora.

Er gehört zu den wenigen Europäern, die dieses Instrument auf hohem Niveau beherrschen. Auf Westafrikas 21-saitiger Stegharfe webt er Klangbilder, rhythmisch hoch komplex und fließend. Seine klassische Klavierausbildung sowie die musikalische Laufbahn als Sänger bele ben die eingehenden Melodien und schlüssigen Arrangements seiner ständig neu improvisierten Kompositionen. Seine Variationen aus unterschiedlichen Musikgenres bilden eine harmonisch fließende, tief-freundliche Musik, zeitlos und dabei wunderbar rhythmisch.

 

Veranstalter: Glockenstraße 36
Eintritt: mit Button frei

< zurück

17.00 Uhr
K 32, Krefelder Straße 32

Pförtnerhaus

Cannstatter Vorstadt, welch Quell der Utopie

Ein Treff an der Gutbrod´schen Pforte zu K 32

Der Verein mit seinen Kollegen wird diese, vom Worte verlassne Pforte, mit frischen Sätzen und Schätzen belegen. Andi Kluge, Vorstand, wird uns im Menue einen Zwischengang aus Brot und Salz bereiten. Ein Stehtisch ist für: Günther Bromba cher, Timo Brunke, Stephan Durst, Peter Grohmann, sowie einen Vertreter des Vereins reserviert worden.

Was würden uns die alten Pförtner erzählen? Sicherlich nicht das, was Sie hören werden, mag aber sein, dass Ihnen solche Gedanken durch den Kopf gingen.

 

Veranstalter: Cannstatter Kulturmenü
Eintritt: mit Button frei
Dauer: 20 Minuten

< zurück

17.30 Uhr Weingärtnergenossen-
schaft Bad Cannstatt

Rommelstraße 20

„Der Neckar ist ein Gedicht“

von Thomas Vogel & Heike Frank- Ostarhild bei einem Glas Wein.

Vielleicht eines der schönsten, das die deutsche Sprache kennt. Und er ist ein Fluss, die Herzader Baden- Württembergs. Thomas Vogel und Heike Frank-Ostarhild haben „Neckargeschichten“ von A bis Z, von Hans Christian Andersen über Hölderlin, Mörike, Hauff, Uhland, Goethe, Hesse, Blau samt Mark Twain, der seinen Mississippi am Neckar imaginiert hat, bis Joachim Zelter gesammelt. Aber die beiden haben nicht nur auf die großen Namen gesetzt. In ihrer Sammlung kommen auch Äffle und Pferdle, Häberle und Pfleiderer, Kommissar Bienzle, der als Radio-Straßenkehrer Gottlob Friederich manchem noch präsente Werner Veidt oder die Mannheimerin Joy Fleming mit ihrem Neckarbrückenblues vor. Die Vorstellung ihrer »Neckar geschich ten« gestalten die beiden Heraus geber in verteilten Rollen wie ein Kleinkunstprogramm mit Tiefgang und, ebenso, mit Amüsantem. Eine witzige, spritzige und höchst unterhaltsame Stunde, die mit den oft süffisant im Dialog dargebotenen Texten belegt, dass die Herzen längs des Neckar nicht nur in Heidelberg verloren gingen.

 

Veranstalter: Weingärtnergenossenschaft Bad Cannstatt
Eintritt: mit Button frei
Dauer: ca. 1 Stunde

< zurück

18.00 Uhr
Atelier Ü12

Überkinger Straße 12, Eingang über die Kellerbrunnengasse oder durch die Theaterwerkstatt Weese Ecke Überkingerstraße/Zaisgasse

Konzert auf 16 Saiten

Jazz, Pop und Eigenes

Drei Musiker, drei Saiteninstrumente, drei Sparten: Madeleine Wegner, Kontrabass, Ulrich Gebhardt, Gitarre und Heribert Möhres, Gitarre spielen eigene Stücke und Interpretationen aus Jazz und Pop.

 

Veranstalter: Atelier Ü12
Eintritt: mit Button frei
Dauer: ca. 1 Stunde

< zurück

18.00 Uhr Kommunales Kontakttheater KKT e.V.

Kissingerstr. 66a

Die geheimnisvollen Türen

Jugendspielclub „Sinneswerkstatt“ Kinder-und Jugendtheater

Sophia ist sehr beliebt in ihrer Klasse, ziemlich cool sogar, zudem noch die Klassenbeste! Doch dann muss sie die Schule wechseln – ins Internat zu den „Sozialtanten“.
Sie findet eine völlig neue Situation vor. Sie wird nicht mehr angehimmelt und es spielt keine Rolle mehr, dass sie die Klassenbeste war! Im Unterricht langweilt sie sich, schläft ein und träumt! Dabei begibt sie sich auf eine „Lehrreise“ der Freundschaft an unterschiedliche Orte.
Was bedeutet Freundschaft? Fremdsein? Was braucht es für ein respektvolles Miteinander, für einen ehrlichen Umgang innerhalb der Freundschaft? All dies waren Themen, die die Sinneswerksatt beschäftigt haben.
Es entstand in Eigenproduktion ein Stück voll Ernsthaftigkeit, Witz und feinen liebevollen Momenten.

 

Veranstalter: Kommunales Kontakttheater KKT e.V.
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro
Dauer: 60 Minuten

< zurück

18.45 Uhr
Vor dem Wilhelma-Theater

Neckartalstraße

Das Ich, das Auto und der ÖPNV

eine Max Benseiade von und mit Timo Brunke zu Ehren Gottfried Daimlers an besonders verkehrsreichem Orte im Automobilsommer 2011

Wieviel Philosophie verträgt das individuelle Vorwärtskommen am Ende des Automobilzeitalters? Hat das persönliche Vorankommen etwa(s) mit einem PKW zu tun? Und wie klingt eine Hymne an den öffentlichen Verkehrsbetrieb, wenn man einen Omnibus ganz für sich alleine hat oder in der Straßenbahn am Individualverkehr vorbeisaust? Der Sprachkünstler Timo Brunke macht aus seiner Haltung zum Autokult keinen Hehl. Testen Sie seinen Humor angesichts einer verfahrenen Situation im Herzen Cannstatts am Vorabend des Rosenstein- Tunnelbaus.

 

Veranstalter: Cannstatter Kulturmenü
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro
Dauer: ca. 20 Minuten

< zurück

19.30 Uhr
Wilhelma-Theater

Neckartalstraße 9

Einführung zu Orffs „Carmina Burana“ mit Bernd Schmitt

 

Veranstalter: Kirchenkreiskantorat Stuttgart
Eintritt: frei
Dauer: 20 Minuten

< zurück

20.00 Uhr
Foyer des Wilhelma-Theaters

Neckartalstraße 9

Carmina Burana - halbszenisch

 

Der Klassik-Hit zum zweiten Mal beim Kulturmenü

Carl Orff 1895-1982 Bernd Schmitt Inszenierung Chöre des Staufer-Gymnasiums Waiblingen, Einstudierung: Wieland Kleinbub. Bachchor Stuttgart, Leitung: Jörg-Hannes Hahn

„Alles, was ich bisher geschrieben und was Sie leider gedruckt haben, können Sie nun einstampfen! Mit den Carmina Burana beginnen meine gesammelten Werke“, schrieb Orff an seinen Verleger. Das von Ulrich Schreiber als „Rock’n Roll für die gebildeten Stände“ bezeichnete Werk war mit seiner elementaren Harmonik, den mächtigen Klang wirkungen und ekstatischen Rhythmen das meistgespielte Chorwerk des 20. Jahrhunderts.

Veranstalter: Kirchenkreiskantorat Stuttgart
Eintritt: Karten 10 - 25 Euro über StuttgartKonzert Tel. 52 43 00 und über www.bachchor.com, mit Button an der Abendkasse: 5 Euro ermäßigt
Dauer: 70 Minuten

< zurück

20.00 Uhr Gasthaus Jägerhof, Weingut Mayer

Am Wolfersberg 17

Muggaseggele & Schwäbische Tarantella.

 

Lieder, Chansons und Mundartkabarett mit dem Duo „Aurezwicker“

Seit Sommer 2003 haben sich die schwäbischen Barden Reinhold Hit tinger und Helmut Eberhard Pfitzer zum Duo „Aurezwicker“ (Ohren zwicker) formiert. Schon lange ist jeder für sich eine bekannte Größe auf den Kleinkunstbühnen im Ländle. Helmut Pfitzer hat sich als Mitglied der Gruppe Liederleut und als Mundartdichter einen Namen gemacht. Mit virtuos gezupfter Gitarre und mit schwäbischen Lie dern verwöhnt Reinhold Hittinger seine Zuhörer. Im gemeinsamen Programm wechseln sich Text und Gesang solistisch und im Duett perfekt ab. Zwei Stimmen, zwei Gitarren und eine Tuba sorgen für einen Ohrenschmaus der besonderen Art. Die Presse bezeichnet das Zusammenfinden der beiden als „Glücksfall für alle Mundartfreunde“ und berichtet einstimmig über die „Wärme und die Perfektion“ mit der das Duo „Aurezwicker“ den Fun ken zu seinem Publikum übersprin gen lässt. Zahlreiche Bühnen engagements, Radiomitschnitte, Buchund CD-Veröffentlichungen unterstreichen die wachsende Beliebtheit dieses Duos. Lyrisch und sarkastisch, fetzig und romantisch ... und dazu viel Humor.

Einlaß : 18.30 Uhr Bewirtung durch Weinstube Jägerhof
Veranstalter: Kulturverein‘s Dudelsäckle e.V.
Eintritt: 8 Euro, mit Button 3 Euro an der Abendkasse: 5 Euro ermäßigt
Dauer: ca. 2,5 Stunden mit Pausen

< zurück

20.00 Uhr
Theaterschiff

Neckarufer Mühlgrün

Kleine Eheverbrechen

 

Komödie von Eric-Emmanuel Schmitt

Gilles hat durch einen mysteriösen Unfall (war es ein Unfall?) sein Gedächtnis verloren. Seine Ehefrau Lisa, mit der er seit fünfzehn Jahren verheiratet ist, kehrt mit ihm in die gemeinsame Wohnung zurück. Gilles kann sich (scheinbar?) an nichts erinnern. Wer ist er? Wer ist Lisa? Was für eine Ehe führten sie? Mühsam versucht er seine Vergangenheit und sein Leben zu rekonstruieren. Beunruhigt und amüsiert zugleich lauscht er dem wundervollen Portrait, das Lisa von ihm, ihrem Zusammenleben und ihrer gemeinsamen Liebe zeichnet. Doch wenn Lisa nun lügen würde? „Kleine Eheverbrechen“ ist ein faszinierendes Vexierspiel, in dem sich zwei Personen einen erbitterten Schlagabtausch liefern, in dem in überraschenden Theatercoups die Situationen immer wieder umkippen und in neuen Konstellationen münden, die das Vorangegangene auf den Kopf stellen. Unter der Regie von Enrico Urbanek spielen Steffanie Stroebele und Momme Mommsen.

Veranstalter: Theaterschiff Stuttgart GmbH & Co. KG
Eintritt: 28,50 - 26,50 Euro, mit Button jeweils 4 Euro ermäßigt.

< zurück

21.00 Uhr
Rilling Sekt

Probierstube 1 Stock

Anjabelle

 

Chanson mit Pop trifft Indie und Rock.

Eine Stimme, die berückend sirenen haft die Gefühle inspiriert, gebet tet in einem intensiv zarten Klangkosmos ... Worte, Töne greifen filigran in einander ... „Anjabelle“ sind: Anja Binder Stimme & Gitarre; Jens-Peter Abele Gitarre & Zoundz; Martin Hauser Puls & Percussion; Marquis De Shoelch Piano & Orgel. „Anjabelle“ gastieren in dieser selten zu hörenden Formation in Bad Cannstatt. Dieser musikalische Leckerbissen klingt nicht nur vielversprechend, er ist es auch. Das ist auch kein Wunder. Klanghafte Namen wie Eric Gauthier, Pete York, Frank Diez (Peter Maffay), SuperCharge, Udo Lindenberg, Die Kleine Tierschau, Wolfgang Dauner, Philipp Poisel, Jason Falloon, Fraser Cameron... erscheinen in ihren Biografien. „Anjabelles“ ausdrucksstarker Stil verbindet einzigartig Chanson mit Pop, Indie und Rock. Ihre eigenen Stücke verfassen sie in drei Sprachen und beeindrucken zudem mit charmant eigenwilligen Cover- Versionen.

Veranstalter: Cannstatter Kulturmenü
Eintritt: mit Button frei
Dauer: ca. 1,5 Stunden

< zurück

22.00 Uhr
Stadtkirche

Marktplatz 1

Die Orgel swingt

 

Jazz und eigene Kompositionen auf der Orgel. Lilo Kunke, Orgel

Ein stimmungsvoller Abschluß erwartet Sie in der Stadtkirche: Die promovierte Musikerin Lilo Kunke ist Dozentin u.a. für Musiktheorie an der Würzburger Musikhochschule. Von ihr erschienen zahlreiche Orgelkompositionen im Jazz- und Swing-Stil in verschiedenen bedeutenden Verlagen; ihre Improvisationen sind von Größen wie Henry Mancini, Cole Porter und Duke Ellington inspiriert. Dazwischen moderiert die Solistin ihr Programm.

Zum Ausklang des Tages findet anschließend an das Konzert ein Sektempfang vor der Stadtkirche statt.

Veranstalter: Stadtkirche Bad Cannstatt
Eintritt: 10 Euro, mit Button frei
Dauer: ca. 45 Minuten

< zurück

22.30 Uhr
Remise

König Karl Straße

Stromraum / Remise Cannstatt serviert

 

La soirée d‘ électronique Das Nachtkonzert mit RM TERROR alias elektRoman & Mink MS-20

Ein elektronisches Menü in drei Gängen - mit Nachschlag: Als Aperitif sphärische Klänge, gefolgt von tanzbaren Rhythmen. Die Vorspeise mit kleinen Stimmhappen. Der Hauptgang wird mit Gastmusi kern pikant gewürzt - und heiß serviert. Zum Nachtisch: Wilde Resonanzen improvisiert. RM (T)ERROR sind kein Duo, sondern zwei Schlagzeuger mit deutlichem Hang zum Strom, den sie in rhythmischen Impulsen hin und her wandeln und im Verbund mit ihrem feinen Maschinenpark zum Orchester komponieren.

Veranstalter: Remise
Eintritt: mit Button frei
Dauer: 1 Stunde

< zurück


copyright 2011 -2017 Schlesingers Büro   digital by Michael Reichart GmbH